pinCarl-Ronning-Straße 4/6, 28195 Bremen
phone-iconTelefon: 0421-16 83 40

Arthrose

Arthrose ist die medizinische Bezeichnung für den altersbedingten Knorpelabrieb in den Gelenken, zählt also zu den degenerativen Gelenkerkrankungen. Durch den Abrieb können Ihre Gelenkflächen langsam immer stärker geschädigt werden. Am häufigsten tritt eine Arthrose im Knie (Gonarthrose) und in der Hüfte (Coxarthrose) auf.

Ein besonders häufiges Arthrose-Symptom ist der Anlaufschmerz, der sich in schmerzenden Bewegungen nach längeren Ruhephasen äußert und in längeren Bewegungsphasen langsam wieder abklingt. Ein weiteres Symptom ist die Morgensteifigkeit. Wie der Name vermuten lässt, schmerzen Ihre Gelenke in diesem Fall besonders nach dem Aufstehen und müssen „warmgelaufen“ werden. Häufig spüren Sie zudem ein Knirschen oder Reiben in den Gelenken und haben Schwierigkeiten bei bestimmten Bewegungsabläufen.

Arthrose ist nicht heilbar, daher zielen unsere Therapien hauptsächlich darauf ab, ihr Fortschreiten zu verhindern. Zur Behandlung von Arthrose wenden wir physiotherapeutische Maßnahmen und Schmerzmittel an. Bei besonders starken Beschwerden sind unter Umständen operative Eingriffe nötig.

Biofeedbacktraining

Beim Biofeedbacktraining werden spezielle Körperfunktionen, die nicht bewusst wahrgenommen werden können, gemessen. Wir nutzen diese Methode, um Ihnen zu erklären, wie Ihr Körper auf bestimmte Bilder, Situationen oder Wörter reagiert und zeigen Ihnen, wie Sie diese Reaktion steuern können.

Für ein Biofeedbacktraining bringen wir Sensoren auf Ihrer Haut an. Außerdem wählen wir spezifische Feedback-Schirme aus, welche Ihre Aufmerksamkeit auf das veränderte Biosignal wenden. Darauffolgend fordern wir Sie auf, dieses gezielt zu steuern.

Durch das Biofeedbacktraining können psychosomatische, psychische und auch körperliche Krankheiten therapiert werden. Besonders der Umgang mit Stresssituationen kann mittels eines Biofeedbacktrainings verbessert werden.

Leistungsdiagnostik

Unter Leistungsdiagnostik fallen Test- und Untersuchungsverfahren, die den Sportler über seine Belastbarkeit, seinen Gesundheitszustand sowie über den Leistungsstand informieren. Sie werden trainingsbegleitend durchgeführt.

Um diese Daten erheben zu können, messen wir Ihren Blutdruck mithilfe eines EKGs im Ruhe- und im Belastungszustand. Durch das Abhören der Herzgeräusche ermitteln wir Informationen über die Herzgesundheit und mögliche Herzprobleme. Auch ein Laktattest kommt zur Anwendung, um Ihre Herzfrequenz zu messen. Dieser kann wahlweise am Laufband oder am Ergometer durchgeführt werden.

Unsere Leistungsdiagnostik kann Auskunft über mögliche gesundheitliche Probleme geben, wodurch Schäden vorgebeugt werden kann. Leistungsdiagnostische Verfahren helfen bei einer individuellen Trainingsplanung, indem sie Ausgangsdaten für die Trainingsgestaltung liefern. Mit ihnen kann der Trainingsverlauf bestmöglich gesteuert und kontrolliert werden.

Orthokintherapie

Die Orthokintherapie, auch Eigenbluttherapie genannt, umfasst Verfahren, bei denen dem Patienten Blut entnommen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder injiziert wird. Nach der Entnahme wird die Bildung eines Proteins im Blut angeregt, welches nach der Wiederinjektion entzündungshemmende Eigenschaften aufweist.

Mit einer speziellen Spritze nehmen wir Ihnen circa 60 ml Blut ab. Diese Spritze enthält oberflächenbehandelte Glasperlen, welche die Immunzellen der Blutprobe durch eine Proteinsynthese zur Produktion körpereigener Hemmstoffe anregen. Danach injizieren wir Ihr Blut zurück in die betroffene Stelle.

Hauptanwendungsfeld der Orthokintherapie sind Arthrose-Erkrankungen. Darüber hinaus können wir sie bei Rückenschmerzen, Ischiasbeschwerden und Bandscheibenvorfällen anwenden.

Das injizierte Blut setzt einen Reiz und facht die Selbstregulation Ihres Körpers an. Dies bedeutet, dass Entzündungen gehemmt und Schmerzen gelindert werden. Des Weiteren können wir den Wirkungsort genau festlegen, da wir direkt an der betroffenen Körperstelle therapieren.

Orthomolekulare Therapie

Die orthomolekulare Therapie ist eine Behandlungsmethode, bei der die Konzentration von Nährstoffen in Ihrem Körper, die für Ihren optimalen Gesundheitszustand erforderlich sind, in individuell festgelegter Menge gezielt erhöht wird.

Durch den gezielten Einsatz von Vitalstoffen behandeln wir umwelt- und ernährungsbedingte Krankheiten oder beugen ihnen gezielt vor. Die Vitalstoffe können zum Beispiel Mineralstoffe, Vitamine oder Fettsäuren sein, die Sie in gewissem Maße auch mit der Nahrung zu sich nehmen.

Die orthomolekulare Therapie unterstützt Ihren Körper auf natürliche Weise. Die Nährstoffzufuhr kann Krankheiten vorbeugen oder bei Ihrer Genesung helfen. Zudem können durch die Therapie Begleiterscheinungen und Beschwerden des Älterwerdens gemindert werden.

Pulsierende Signaltherapie

Mit einer speziellen Spritze nehmen wir Ihnen circa 60 ml Blut ab. Diese Spritze enthält oberflächenbehandelte Glasperlen, welche die Immunzellen der Blutprobe durch eine Proteinsynthese zur Produktion körpereigener Hemmstoffe anregen. Danach injizieren wir Ihr Blut zurück in die betroffene Stelle.

Hauptanwendungsfeld der Orthokintherapie sind Arthrose-Erkrankungen. Darüber hinaus können wir sie bei Rückenschmerzen, Ischiasbeschwerden und Bandscheibenvorfällen anwenden.

Das injizierte Blut setzt einen Reiz und facht die Selbstregulation Ihres Körpers an. Dies bedeutet, dass Entzündungen gehemmt und Schmerzen gelindert werden. Des Weiteren können wir den Wirkungsort genau festlegen, da wir direkt an der betroffenen Körperstelle therapieren.

© 2018 SternKlinik   |   Impressum   |   Datenschutz
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen